Jahresdämmerung

In einem sozialen Netzwerk habe ich ein wunderschönes Foto gesehen. Es zeigte einen Sonnenuntergang am Meer. Das Internet wimmelt von solchen Fotos. Aber dieses ließ mich nicht mehr los. Es arbeitete auf eine seltsame Weise in mir.

Ich habe das Foto auf dem Instagram-Account der großartigen Autorin Lucy Astner gesehen. Ich fragte sie, ob ich es malen dürfe. Und ich durfte. So entstand das Titelbild. Mit jedem Pinselstrich wurde mir klarer, dass dieses Foto mich auf das neue Jahr vorbereitete. Die damit verbundenen Gefühle habe ich in Verse gefasst.

Jahresdämmerung

Wenn das Jahr nun leise dämmert
Spür ich Dankbarkeit im Herzen
Hoffnung scheint wie Weihnachts-Kerzen
Auch wenn sie auf trübem Wasser schimmert

Neues Jahr was bringst du mir?
Graue Wolken am Horizont
Zukunft deuten hab ich nie gekonnt
Hauptsache ich bin heute hier

Aus dem alten Jahr kann ich ruhig gehen
Ich hab jetzt ein neues Allzweck-Kit
Aus Enge nahm ich Freiheit mit
In Pfützen lernte ich Wahrheit sehn

In Pfützen lernte ich Wahrheit sehn

Neues Jahr lass dich umarmen
Ich werde dich malen und beschreiben
Arbeit und Sport weiter vorantreiben
Komm, wir springen aus dem Rahmen

Neues Jahr was bringst du mir?
Rosa Wölkchen am Horizont
Rosige Aussichten bin ich nicht gewohnt
Ich geh auch ohne sie mit dir

Hey, neues Jahr ich geb dir die Chance
Die ich im alten schon nutzte
Vieles, das ich hier lernen musste
Verhilft mir jetzt zu mehr Balance

Ich begrüße dich in Dankbarkeit
Wenn ich ins kalte Wasser gehe
Dann weil ich den Himmel darin sehe
Ich freu mich auf die neue Zeit

Mit der Sonne geht das Jahr
Mit ihr steht ein neues auf
Egal was kommt ich freu mich drauf
Und lasse im alten das was war

(c) Ramona Eibach, www.funkelflocke.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.