Kampftanz

Schreiben, Kunst und Sport – Das ist der Dreiklang, den ich brauche, damit ich gut funktioniere. Manchmal muss ich das eine durch das andere verarbeiten. In der vergangenen Woche musste ich mir überlegen, was Capoeira für mich bedeutet. Diese großartige Sportart habe ich im ersten Lockdown 2020 begonnen, als ich gezwungen war, auf Judo zu verzichten. Jetzt, wo sich die Türen öffnen, stellt sich für mich die Frage, wie es weitergeht.

Die folgenden Zeilen kann nicht jeder gleich erfassen. Trotzdem gibt es eine Art inneren Kampftanz, den du vielleicht auch kennst. Ich lade dich ein, dich darauf einzulassen.

Dieses Gedicht widme ich Cadencia Brasil Capoeira. Der Verein hat mich durch seine großartige Gemeinschaft im Lockdown tanzen lassen. Ganz besonders Danke ich vor allem Contra Mestre Cabeca und Instrutora Sheha für ihr Mutmachen und die Unterstützung. Ich freue mich auf hoffentlich noch viele Jahre mit Capoeira.

Kampftanz

Von den anderen getrennt
Schlag ich die Brücke
Hab ich im Lockdown gelernt
Ein Judoka sucht immer die Lücke

Lang genug Fall’n und Aufstehn gelehrt
Logge mich ein, setz nen Doppelpunkt 
Bleib nicht liegen, der Versuch ist es wert
Bis Brasilien in mein Wohnzimmer funkt

Wenn die Welt zu hat,
mach ich Online Capoeira
Zapple mir von der Seele
Was für mich so schwer war

Einmal noch den Handstand wagen
Mit den anderen Kopf stehn
Sehn wie lang die Hände tragen
Die Welt aus neuer Perspektive sehn

Was wird aus den Familien?
Wird’s irgendwann wieder gut?
Macht Akrobatik dein Hirn?
Sucht nach Rhythmus dein Blut?

Du bist immernoch da
Auch wenn die Welt nicht leben kann
Mach deine Art von Capoeira
Fang den Seelen-Kampftanz an

Du bist und bleibst frei
Auch wenn du nicht raus kannst
Gib deinem Kampf nen neuen Style
Zum Beispiel mit Farbe und mit Tanz

Ich hatte die Ehre, im September des Chaosjahres 2020 meine erste
Capoeira Kordel zu machen

Die Tür geht auf
Die Krise vorbei
Ich mach den Rechner aus
Und ich sag mir dabei:

„Es wird in meinem Alltagsleben
Weiterhin Kampftanz geben
Denn nicht erst Capoeira 
Machte mich zu Guerreira.“

Seit ich bin, bin ich auch Kriegerin
Ich kämpfe schon mein Leben lang
Ich weiß jetzt besser wer ich bin
Weil ich auch Tanz jetzt spüren kann

Dieser Tanz wird mich begleiten
Wenn mein Körper nicht mehr kämpfen kann
In guten und in schlechten Zeiten
Tritt mein Herz zum Kampftanz an

(c) Ramona Eibach, www.funkelflocke.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.