Türchen öffnen

Wenn du dich im Alltag verheddert hast und dich vom Stress gefangen fühlst, dann hoffe ich, dass du in einem Adventskalender steckst. Dort öffnen sich ständig neue Türchen.

Ich fühle mich leider oft in meinem engen Zeitrahmen gefangen und kann nicht raus. Diesen Zustand beschreibe ich als „Haus der Zeit“. Es könnte auch ein Kerker sein oder eine Zelle. Aber das reimt sich nicht so gut. Dieses Gedicht ist eine Einladung, bewusst Türchen zu öffnen, Auszeiten zu nehmen, Schönes zu entdecken. Der Advent ist eine tolle Gelegenheit dazu.

Mit welchem Werkzeug kann man Türchen öffnen?

Türchen öffnen

Fäuste schlagen an die Wand
Gefangen im Haus der Zeit
Such ich die Klinke mit der Hand
Vom Türchen aus der Betriebsamkeit

Lunge verlangt nach Atemluft
Im Haus der Zeit
Ich höre, wie die Freiheit ruft
Doch der Weg zu ihr ist weit

Gäbe mir jemand den Haustürschlüssel 
Vom Haus der Zeit
Flöhe ich auf die Rettungsinsel
Und wäre vom Alltagsstress befreit

Herzen schlagen in schwacher Brust
Im Haus der Zeit Hoffnung eingeschneit
Ich spüre vieler Menschen Frust
Warten auf jemanden, der sie befreit

Hätte ich ein Feuerzeug
Brächte ich das Eis zum Schmelzen
Türchen öffnen im Haus der Zeit
Könnte traurigen Herzen helfen

Meterhoher alter Kram
Versperrt die Türchen vom Haus der Zeit
Ich schaue ihn genauer an
Upcycling stärkt Nachhaltigkeit

Staub wirbelt und Trümmer fliegen
Frei liegt die Tür vom Haus der Zeit
Da sehe ich ein Feuerzeug liegen
In der Asche der Vergangenheit

Meine Füße versinken
Im Morast der Zeit
Da sehe ich den Schlüssel blinken
Bis zum Ziel ist’s nicht mehr weit

Ein offenes Türchen befreit die Zeit

Das Schloss entriegelt
Ein offenes Türchen befreit die Zeit
Der Weg zur Freiheit ist besiegelt
Ich spür den Wind in meinem Kleid

Ich strecke die Arme
Umarme die Zeit
Da spüre ich warme
Heilige Anwesenheit 

Luft füllt die Seele, ich atme tief ein 
Mehr Türchen öffnen im Haus der Zeit
Stille genießen, einfach nur sein
Gefängnis verwandeln in Freiheit

Ich bleib an der Tür vom Haus der Zeit
Und hör auf die Stille, die zu mir spricht:
„Bleibe bitte zum Suchen bereit
Glaub mir: Aufzugeben lohnt sich nicht

Ich gab jedem Werkzeug
Türchen zu öffnen von Zeit zu Zeit
Oft liegt es vergraben in Dunkelheit
Unter Sorgen und Selbstmitleid

Such deine eigenen Wege
Den Schlüssel, dein Feuer
Um Türchen zu öffnen und Gitterstäbe
Dann stürz dich ins Lebensabenteuer“

Mein Leben ist wie das Haus der Zeit
Ich fei’re den Türöffner im Advent 
Weil er mich zum Aufbruch macht bereit
Und den Weg zum Ausgang kennt

(c) Ramona Eibach, www.funkelflocke.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.