FAQ: Frage-Antwort-Quark

Antworten auf Fragen, die mir nie gestellt worden sind.

Ist funkelflocke.de ein Mama Blog?

Nein. Ich bin verheiratet und Mama von drei Kindern. Deshalb lässt es sich nicht verhindern, dass Familienthemen auftauchen. Sie werden sogar einen großen Teil einnehmen. Auch viele meiner Lebensgeschichten haben mit meinen Kindern oder meiner Beziehung zu tun. Ich wünsche mir aber, dass auch Menschen in anderen Lebenslagen von meinen Beiträgen und Geschichten profitieren.

Funkelflocke.de soll andere Menschen bereichern. Siehst du dich also als Influenzerin?

Nein. Das Wort „Influenzer“ klingt mir persönlich zu viel nach einer ansteckenden Krankheit. Okay, ich möchte auch ansteckend sein und ein bisschen krank darf es auch sein. Aber ich möchte andere nicht beeinflussen. Ich sehe mich als Mensch. Hier kann und darf man mir in meinen vielen Facetten als Mensch begegnen. Ob das bereichernd ist oder nicht, kann jeder selbst entscheiden.

Bist du selbst die Funkelflocke?

Nein. Das ist nicht meine Identität. Funkelflocke ist eine Wortneuschöpfung, die meine kreative Seite beschreiben soll. Und zwar nicht so, wie sie ist, sondern wie sie idealerweise werden soll:
Leicht, fruchtbar wie Löwenzahn-Flugsamen, klein und bescheiden, ehrlich und – wenn sie ausgewachsen ist – gerne tiefgründig. Ein kleines bisschen Glitzer habe ich mir auch erlaubt. Schließlich bin ich eine Frau.

Bei funkelflocke.de gibt es unter anderem Kunst und Gedichte. Ist es ein Kunst-Blog?

Nein. Ehrlich gesagt weiß ich nicht mal, ob es ein Blog ist. Es ist eine Webseite, auf der ich alles raus haue, was ich irgendwie mitteilenswert finde.

Ist funkelflocke.de politisch motiviert?

Nein. Ich persönlich habe eine politische Meinung. Ich bin ein Fan der Demokratie.
Ich bin ein Fan der multikultuerellen Gesellschaft, der Ehe und der Familie. Und der Umgang mit der Umwelt ist mir auch wichtig.
Die Partei ist mir dabei herzlich egal.

Verdienst du Geld mit dem Bloggen?

Nein. Ich habe nicht vor, Produkte zu rezensieren oder Werbeanzeigen zu schalten. Das nervt mich selbst bei anderen Blogs. Ich werde hier und da was erzählen zu Gegenständen oder ein Buch rezensieren, wenn es mir persönlich etwas bedeutet. Verlinken werde ich natürlich auch. Schließlich ist das hier das Internet.

Schreibst du alles hier selbst?

Das allermeiste. Was nicht von mir stammt, werde ich selbstverständlich ordnungsgemäß zitieren. Natürlich kann ich nicht ausschließen, dass ich etwas schreibe, das in dieser oder ähnlicher Form schon existiert. Es haben schließlich schon zwei, drei Menschen vor mir Texte verfasst und veröffentlicht.

Was ist dein Anliegen?

Den kleinen, nicht beachteten, aber auch den großen, irgendwie funkeligen Momenten im Leben eine Plattform bieten.
Meinen Gedankenschrott loswerden, der im besten Falle auch seine funkelflockig-leichten Momente hat. Deshalb auch der Untertitel „Fang den Moment.“
Mein größter Traum wäre es, wenn dieses Funkeln kurz das ein oder andere Gesicht erhellen könnte.

In welche Schublade soll ich Funkelflocke.de stecken?

Sicherheitshalber in die unterste, falls die noch frei ist.