Weißes Rauschen

Ich persönlich kann den Ton des weißen Rauschens kaum aushalten. Trotzdem finden ihn viele Menschen beruhigend. Faszinierend finde ich den Gedanken, dass darin alle Töne enthalten sind. Ich habe mich im „Ameisenhaufen“ des Weißen Rauschens auf die Suche nach dem Lebenston gemacht. Das konnte ich nur unter Verwendung der Versform.

Weißes Rauschen

Vom Fahrtwind dröhnen noch die Ohren
Hab mein Gleichgewicht verloren
Bei voller Fahrt aus dem Zug gesprungen
Hör mich leise Melodien summen

Ich such die Bahn
Ich kam so plötzlich an
Aus dem Sturzflug sanft gelandet
Nach der Seenot sicher gestrandet

Ich spitz die Ohren
Wo hab ich den Rhythmus verloren
Weißes Rauschen in meinem Kopf 
Takt des Herzens schlägt klopf klopf

Takt tickt
Tick tack
Ich schwanke
Zick Zack

Weißes Rauschen füllt mich aus
Ich spucke Töne des Lebens aus 
In mir tobt’s doch ich lieg still
Weil ich den Takt meines Herzens finden will 

Atem keucht
Schweiß noch feucht
Herz klopft tock tock
Der Motor auf Stopp

Weißes Rauschen verrat mir den Ton
Mitten im Lärms erahn‘ ich ihn schon
Noch bin ich taub
In Nebel und Staub

Tackt tickt
Tick tack
Es dreht sich
Ich laufe Zick zack

Weißes Rauschen du hast den Ton
Doch ich dachte ich hab ich schon
Liebes Leben, du gabst mir den Takt
Doch ich hab mal wieder den Rhythmus verkackt

Das Leben hat mich um einen Tanz gebeten
Ich hab ihm voll auf den Fuß getreten
Ich gebe zu, ich war nicht bereit
Zu halten seine Schritt-Geschwindigkeit

Tackt tickt
Tick tack
Sogar an der Hand
Tanz ich im Zickzack gegen die Wand

Weißes Rauschen
Ohren lauschen
Ich hör den Ton der Seele raus
Musik erfüllt mein Lebenshaus

Den Takt des Lebens
kann ich hören
Weil seine Schläge
nicht zerstören

Er tickt richtig
Liebt meinen Tick
Beim nächsten Tack
Dreh ich mich mit

Weißes Rauschen rausch mit mir
Ich bin schon längst berauscht von dir
Im Lebenstakt rausche ich schon
Der Eile dieser Welt davon

Ich fand den Weg 
Unter viel Dreck
Ich finde den Takt
Auch wenn es kracht

Takt tickt
Tick tack
Auch Schneckentempo
Bringt mich auf zack

Weißes Rauschen ich tanze schon
Ich horche meinem inneren Ton
Der Schritt ist leicht ich kann ihn gehn
Dem Gegner mit Ruhe ins Auge sehn

Ich tanze heut mal mit langsamen Dingen
Aerosole grooven beim Singen
Blätter rauschen im Wind
Leben fließt Leben klingt

Takt tickt
Tick tack
Ich tick nicht aus
Weil ich mich mag

Weißes Rauschen komm füll den Raum
Um den Klang neu aufzubaun
Es schlägt mein Herz so ruhig wie nie
Sein Takt hilft mir zur Harmonie

Der Elefant die Hufe hebt 
Unter ihm die Erde bebt
Kraft liegt auch in der Langsamkeit
Takt schlägt mit Macht in Schrittgeschwindigkeit

(c) Ramona Eibach, www.funkelflocke.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.